H-8800 Nagykanizsa Csengery u. 8. / Telefon: +36 93 318-887 / +36 30 946-7922 / Fax: +36 93 318-887 / Email: info@madedent.hu Online bejelentkezés, időpont foglalás
Open
X

Zahnersatz.

Kronen-Brücken

Aufgabe einer Krone ist es, den Zahn ( ästetisch und funktional ) wiederherzustellen und dadurch lange zu erhalten. Für Kronen entscheiden wir , wenn ausgedehnte Teile eines Zahnes total zerstört sind. Brücken dienen dem Ersatz verlorene Zähne.

Der Vorteil von Kronen und Brücken ist, dass diese vom Patienten wie eigene Zähne empfunden werden, nicht wie Zahnersatz. Mit Hilfe der Brücke wird die Kaufähigkeit ,die Ästhetik und die Sprachfunktion wiederhergestellt. Die Kauflächen, die Form und die Farbe des Zahnes kann man genau wieder aufbauen. Es ist auch bequem, weil der Zahnarzt die Brücke/Krone fest zementiert. Die Haltbarkeit von Kronen und Brücken ist exzellent ( 10-15-20 Jahre). Derartig lange Nutzungsperioden sind im medizinischen Bereich selten.

Um einen Zahn mit einer Krone ersetzen zu können, muss der Zahn präpariert werden, das heißt ein Teil der Hartsubstanz wird entfernt. Wir formen den Zahnstumpf ab, um vom Zahntechniker die Krone oder Brücke anfertigen zu lassen. Die Präparation wird unter lokaler Anästhesie oder in Narkose durchgeführt.

Brücken können nicht nur auf Zähnen, sondern auch auf Implantaten oder kombiniert auf beiden Pfeilertypen befestigt werden.

Wir fertigen verschiedene Arten von Kronen und Brücken:

Metallkeramik Krone / Brücke

Auf einer geeigneten Metall-Legierung wird Keramikmasse aufgebrannt.

Die Metall-Legierung kann :

nicht Edel Metall Legierung,

Gold Legierung und

Titan sein.

Wir arbeiten mit Metall-Legierung Remanium C aus Deutschland ( natürlich Nikkelfrei ) , mit Goldlegierung El Sa Bio Mk 86 ( A ) und mit dem Titan System von Vita (D) . Die Keramik sind Finesse (USA), Creation (CH),Vision A (A) und Vitatitan (D).

Vollkeramik Krone / Brücke

Wir fertigen Voll-Keramik Kronen von Finesse (USA) und Vision A (A) , Zirkonium Oxid Kronen und Procera Kronen.

Teilprothese, herausnehmbare Teilprothesen

Teilprothesen schlagen wir vor, wenn der Patient so viele Zähne verloren hat, dass er nicht mehr mit festsitzendem Zahnersatz versorgt werden kann, also nicht genügend Verankerungsmöglichkeiten (auch Implantate sind nicht mehr möglich ) für eine Brücke bestehen.

Für Allergiepatienten ( Kunsstoffallergie : gegen Methyl Metakrylat und Benzoyl Peroxid ) haben wir spezielles Biokompatibiles MMA un Benzoyl Peroxid freie Stoff zu Verfügung ( PURAN ) .

Wir fertigen 3 Arten von Teilprothesen:

Die einfache Kunststoff-Teilprothese mit Metall oder Kuststoffklammer. Ihr Nachteil ist, dass bei längerem das Zahnbett der Restzähne zerstört wird. In meisten Fällen fertigen wir sie als Provisorium.

Die Modellgussprothese besteht aus einer mundbeständigen Nichtedelmetall-Legierung. Sie ist durch Klammern an den Restzähnen verankert und auf diesen Zähnen abgestützt. Diese Klammern sind leider bei den Frontzähnen sichtbar. Um die Restzähne nicht zu schädigen, formen wir die Modellgussprothese so, dass das Zahnfleisch um die Restzähne unbedeckt bleibt.

Die kombinierte Teilprothese .Hier werden Verbindungselemente – die an festsitzender Zahnersatz schließen ( Brücke ,Schiene ), mit einer Modellgussprothese kombiniert. Die Verbindungselemente ( Z.B. OtCap ) verbinden Restzähne mit der Prothese und sorgen dafür, dass die Prothese gut hält und den Kaudruck auf die noch vorhandenen Restzähne überträgt. Bei einer kombinierten Prothese müssen in meisten Fällen alle verbliebenen Zähne überkront werden, um diese speziellen Verbindungselemente aufnehmen zu können. Diese Prothese bietet deutlich mehr Kaukomfort und eine bessere Ästhetik. Der Patient ist nicht als Zahnersatzträger erkennbar, und die Prothese ist sicher verankert. Sie bietet das Maximum an Komfort, das mit einer Teilprothese zu erreichen ist.

Vollprothese

Unter Vollprothese versteht man die Versorgung von zahnlosen Kiefer mit herausnehmbarem Zahnersatz. Unser Ziel ist die kaufunktionelle, ästhetische und phonetische Rehabilitation der zahnlosen Patienten .

Zum Halt der Vollprothese tragen physikalische Phänomene bei (Saugwirkung), aber auch aktive Kräfte (Muskulatur) wirken mit. Der Halt einer Prothese beruht auf anatomischen Strukturen und auf von uns ausgeformten Prothesenrändern. Durch Abdichtung der Ränder gegenüber der Schleimhaut entsteht beim Einsetzen der Prothese ein Unterdruck zwischen Prothesenbasis und Kieferschleimhaut, der für den Prothesenhalt verantwortlich ist. Außerdem sind Adhäsionskräfte wirksam ( zwischen Schleimhaut und Prothese), die ohne den Speichelfilm nicht zustande kommen. Der Speichel funktioniert da wie ein Abdichtungsmaterial. Künstliche Haftmittel können die Adhäsion zwischen Prothese und Schleimhaut verbessern. Beim Halt der Vollprothese spielt noch die den Mund umgebende Muskulatur eine sehr wichtige Rolle. Der Patient lernt, die Prothese mit seiner Muskulatur festzuhalten und unbewusst zu stabilisieren.

Da braucht man also ein wenig Geduld, um mit Vollprothese umgehen zu lernen.

Die Volllprothesen bestehen aus einem rosafarbenen Kunststoff , der mit Kunststoffzähnen versehen wird. Wir arbeiten mit der Kuststoffmaterialen von Firma Ivoclar.

Für Allergiepatienten ( Kunsstoffallergie: gegen Methyl Metakrylat und Benzoyl Peroxid ) haben wir spezielles biokompatibles MMA un Benzoyl Peroxid freie Stoff zu Verfügung ( PURAN ).